Rot-Weiß Essen - VFL Osnabrück 1:3

Regionalliga Nord, 31. SP Saison 2002/03, 16.05.2003

Georg-Melches Stadion - 23500 Zuschauer (Ausverkauft)

Aufstellung:
Sejna
Bonan
Kück
Weigelt
Brinkmann
Bilgin
Lipinski
Wedau
Tutas
Koen
Weber

Aufstellung:
Kuschmann
Tredup
Tammen
Halat
Sidney
Enochs
Spork
Schüßler
Micevski
Vier
Claßen

Spieldaten:

Tore: 1:0 Weber (36.), 1:1 Claaßen (45.), 1:2 Claaßen (74.), 1:3 Micevski (76.)

Spielbericht:

Gastbericht von Matthias Purkert:

Ich entschied mich mit John an diesem Freitag nach Essen zu fahren. Ein absolutes Spitzenspiel: Rot-Weiß Essen empfängt den VfL Osnabrück, der vier Spieltage vor Saisonende die Regionalliga Süd mit zwei Punkten vor dem Gastgeber anführt. John und ich waren natürlich nicht die einzigen, die sich dieses Spiel angucken wollten, deshalb sammelte ich neben John auch Halu und Heuser in Bochum ein.Die Parkplatzsituation am Georg-Melches-Stadion ist katastrophal. Da wir schon spät dran waren, teilte sich unsere Gruppe auf. Die eine Hälfte suchte einen Parkplatz, die andere brach auf, um noch Eintrittskarten zu ergattern. Heuser und Halu erwischten zwei der lezten noch zu kaufenden Karten.

Mit diesem Ansturm an Zuschauern hatten wohl nicht mal der „harte Kern“ der Essener Fanszene gerechnet. Mit 23500 Zuschauern war das Stadion seit 7 Jahren wieder ausverkauft, Regionalliga-Rekord! Alle Eingänge der Essener Blöcke waren hoffnungslos überfüllt, so das wir anfangs gar nicht rein kamen. „Im“ Block Fuß-Fassen konnten wir erst nach ein paar Minuten, da noch weitere Fans in den Block wollten und uns immer weiter hinein schoben.Das Spiel hatte wenig Höhepunkte. Essen ging nach 36 Minuten in Führung, welche aber nur acht Minuten gehalten werden konnte. Eine Viertelstunde vor Schluss drehte der VfL das Spiel mit zwei Toren in 80 Sekunden. Der Sieg geht für die Osnabrücker meiner Ansicht in Ordnung.Essen legte stimmungstechnisch in der ersten Viertelstunde gut los. Lies aber später immer mehr nach. Zwischen der Führung und dem Ausgleich brodelte das Stadion. Bei den Anhängern des VfL Osnabrücks konnte man über das ganze Spiel Bewegungen im Block sehen. Leider konnte man sie aber nicht oft hören, was wohl auf die schlechte Akustik zurückzuführen ist.

Die Energie, die sich die rot-weißen Fans während des Spiels gespart hatten, schienen sie sich für die Einschüchterung der Gästefans nach dem Spiel aufgespart zu haben. Mit Gesängen wie „Wenn wir wollen schlagen wir euch tot!“ warteten sie vor den Ausgängen der Gästetribüne auf die Osnabrücker.

Für die Rückfahrt mussten wir einen Umweg nehmen, da die Polizei die Straßen um das Stadion gesperrt hatten.

Fotos:

 
 

.