Alemannia Aachen - SpVgg Unterhaching 5:1

2. Bundesliga, 8. SP, Saison 2003/04, 06.10.2003

Tivoli - 9018 Zuschauer

Aufstellung:
Straub
Landgraf
Klitzpera
Lanzaat
Blank
Paulus
Grlic
Brinkmann
Pflipsen
Krontiris
Meijer

Aufstellung:
 Heerwagen
Loose
Seifert
Liebers
Strehmel
Leitl
Omodiagbe
Grassow
Sukalo
Costa
Copado

Spieldaten:

Tore: 1:0 Pflipsen (9.), 1:1 Grassow (35.), 2:1 Blank (41.), 3:1 Meijer (58.), 4:1 Grlic (71.), 5:1 Michalke (86.)

Eingewechselt: 66. Mbwando für Landgraf, 76. Michalke für D. Brinkmann, 78. Gomez für Krontiris - 62. M. Zimmermann für Leitl, 62. Römer für Strehmel, 72. Janic für Costa

Karten: Landgraf - Costa

Spielverlauf:
Das Spiel am Aachener Tivoli kam sehr zögerlich in Gang. Nach beiderseitigem Abtasten schlug die Alemannia aber gleich eiskalt zu. Die Hachinger Defensive reagierte nach einem schnell ausgeführten Freistoß viel zu langsam und ermöglichte so der Berger-Elf eine frühe Führung. Pflipsen vollendete die Kombination über Landgraf und Meijer mit einer schönen Direktabnahme. Unterhaching zeigte sich geschockt und fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Die Aktionen der SpVgg Richtung Aachener Tor waren wenig durchdacht und bereiteten der Alemannen-Defensive wenig Probleme.

Es dauerte gute zwanzig Minuten, ehe sich die Frank-Elf gefunden hatte und auch gefährlich vor dem Tor von Aachens Keeper Straub auftauchte. Nachdem Copado zwei Mal in aussichtsreicher Position scheiterte, war der aufgerückte Grassow nach einem Eckball zur Stelle und markierte per Kopf das 1:1. Die nun ausgeglichene Partie hatte nur sechs Minuten nach dem Hachinger Treffer ihren nächsten Höhepunkt. Aachens Blank wuchtete eine Kopfballvorlage von Meijer aus gut 20 Metern in den rechten Torwinkel des Hachinger Gehäuses.

Im zweiten Durchgang setzte Aachen gegen eine sich nun stärker nach vorne orientierende Elf aus Unterhaching die Akzente. Scheiterte Paulus gegen die aufgerückte Defensive der Münchner Vorstädter alleine vor Heerwagen noch knapp, machte es Meijer nur wenige Minuten später besser. Der agile Niederländer profitierte von einem überlegtem Rückpass von Krontiris und traf. Während sich Unterhaching gegen die resolute Aachener Hintermannschaft weiter schwer tat und kaum zu Chancen kam, schlug die Alemannia wieder eiskalt zu. Grlic zirkelte nach 71 Minuten einen Freistoß aus 20 Metern in den linken oberen Winkel. Aachen nun im Spielrausch, Unterhaching vor allem in der sonst so zuverlässigen Defensive überfordert. So machte der eingewechselte Michalke mit dem 5:1 den Kantersieg perfekt.

Alemannia Aachen kam gegen Aufsteiger Unterhaching zu einem verdienten Heimerfolg und hat nach Punkten nun mit der Frank-Elf gleichgezogen. Beide Teams rangieren hinter dem ebenfalls punktgleichen Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus nur knapp hinter den Aufstiegsplätzen. Aachen spielte sich in der zweiten Hälfte in einen Rausch und ließ Haching keine Chance.

Fotos:


Foto von Stadionwelt.de

Foto von Stadionwelt.de

Foto von Stadionwelt.de