RC Genk - GB Antwerpen 1:1

Jupiler League, 20. SP, Saison 2003/04, 31.01.2004

Fenixstadion - 23607 Zuschauer

Aufstellung:
Mons
Priske
Vaesen
Zokora
Sigurdsson
Claessens
Thijs
Daerden
Chatelle
Vandenbergh
Roussel

Aufstellung:
Da Silva
Hoefkens
Van Dooren
Monteyne
Haagdoren
De Decker
Snelders
Van De Weyer
Cooreman
Van Zundert
Agyeman

Spieldaten:

Tore: 1:0 Rousell (63.), 1:1 Cooreman (73.)

Karten: Sigurdsson, Claessens - Cooreman, Van Dooren

Eingewechselt: 74. Kpaka für Roussel, 77. Beslija für Chatelle, 84. Wamfor für Vaesen - 69. Cruz für Snelders, 86. Dhondt für Haagdoren

Spielverlauf:
Am heutigen Samstagabend führte mich mein Weg ins belgische Genk, obwohl die Geschäftsstelle der Genker mir per E-Mail mitgeteilt hatte, dass ich ohne Fancard keine Tickets bekommen würde. Trotzdem versuchte ich es und hatte Glück. Nicht das ich nur Tickets bekommen habe - ich konnte sogar die erst gekauften Stehplatztickets gegen Sitzplatztickets umtauschen.

Mit einem schönen Feuerwerk wurde das Spiel, welches in den ersten Minuten ziemlich schnell war, eröffnet. Genk wollte direkt den Führungstreffer erzielen. Chancen dazu hatten sie genug. Antwerpen besinnte sich auf verteidigen und kontern. So brachte die erste Halbzeit einige viele Fehlpässe und eine Chancenmehrheit für Genk, die auch zwei hundert prozentige hatten.

Das Wetter war in der zweiten Halbzeit genauso schlecht wie in der erste. Es regnete ununterbrochen. Auch in der Hälfte machte überwiegend Genk das Spiel, die 5 Minuten vor dem 1:0 in der 63. Minute auch noch einen Lattentreffer hatten. Das schien aber irgendwie nicht zu beflügeln, denn durch dumme Mittelfeldfehler kam es 10 Minuten später zum 1:1. Genk versuchte noch den Sieg zu schießen, doch am Ende hieß es 1:1, womit sich Antwerpen sicherlich zufreiden gibt.

Das Fenixstadion ist ein knapp 26.000 Mann großes, schönes, überdachtes Rund. Wie man es aus den Belgien und Holland kennt, wird man sicherlich nie eine Tartanbahn finden, so dass alle Besucher ziemlich nahe am Geschehen sind.Die beiden Hintertortribünen und eine Gegengerade sind mit zweistöckigen Tribünen versehen, sowie zwei Ecken. Auf einer Hintertortribüne kann man auf der unteren Tribüne Stehplätze finden. Die andere Gegengerade mit den zwei Ecken ist auf der unteren Etagen mit normalen Sitzplätzen ausgestatten, aber die obere Etage hat es in sich. Dort findet man eine sehr schön anzusehende VIP Lounge, die man nicht so häufig sieht. Wo man auf der Gerade noch hinter Scheiben sich das Spiel anschauen kann, muss man in den Ecken nach draussen. Trotzdem ist man sehr großzügig mit der Bestuhlung in den Ecken vorgegangen, da im Gegenteil zu den anderen beiden Ecken sicherlich ein Unterschied von knapp 1.000 Plätzen besteht. Alles im allen ist das Fenixstadion sicherlich ein Besuch wert.

Fotos: