MSV Duisburg - 1860 München 0:1

2. Bundesliga, 22. SP, Saison 2004/05, 21.02.2005

MSV Arena - 13800 Zuschauer

Aufstellung:
Beuckert
Wehlage
Drsek
Baelum
Bugera
Wolters
Voss
Lottner
van Houdt
Kurth
Ahanfouf

Aufstellung:
Ochs
Lanzaat
Szukala
Costa
Schäfer
Lehmann
Tyce
Baier
Gebhardt
Kolomaznik
Krontiris

Spieldaten:

Tore: 0:1 Tyce (78.)

Gelbe Karten: Bugera, Ivanovic, Kurth, Wehlage - Costa, Tyce

Eingewechselt: 75. El Kasmi für Lottner, 81. Spizak für van Houdt, 83. Ivanovic für Wehlage - 61. Vucicevic für Kolomaznik, 71. Milchraum für Gebhardt, 88. Komljenovic für Krontiris

Spielverlauf:

Die Partie in der MSV-Arena begann munter. Beide Teams versteckten sich nicht und suchten zunächst den Weg nach vorne. Dies schlug sich in ersten kleinen Möglichkeiten nieder. Ahanfouf verfehlte das "Löwen"-Tor per Kopf nur knapp (1.), auf der Gegenseite verzog Krontiris in aussichtsreicher Position (4.). In der temporeichen Anfangsphase übernahm Duisburg immer mehr das Kommando und erspielte sich ein optisches Übergewicht. Die "Zebras" konnten daraus aber kein Kapital schlagen, auch wenn es zwei Mal richtig gefährlich wurde. Erst verpasste Kurth einen Lottner-Freistoß aus dem Halbfeld nur um Zentimeter (11.), dann traf der MSV-Spielmacher selbst nach einer Ecke aus halbrechter Strafraumposition den Ball nicht voll und verzog. 1860 konnte sich kaum befreien, stand aber in der Abwehr kompakt und hatte nur Probleme, wenn Duisburg über die Außenbahnen kam. So in der 39. Minute, als der Ball über links van Houdt in der Mitte erreichte, doch der MSV-Akteur schloss aus 16 Metern überhastet ab.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich an der Marschroute beider Mannschaften wenig. Duisburg im Vorwärtsgang, 1860 auf Konter lauernd. Doch beides erwies sich in dieser Phase nicht als Erfolgsrezept. Dem MSV fehlten die zündenden Ideen im Spiel nach vorne, die "Löwen" trugen ihre Vorstöße zu zaghaft vor, um Beuckert im MSV-Tor ernsthaft zu gefährden. Die Meier-Elf hatte dann ihre Chancen, wenn der Ball ruhte und Lottner zum Freistoß oder Drsek zum Einwurf antraten. Da die "Löwen"-Abwehr aber konzentriert arbeitete und Ochs als Hofmann-Vertreter im 1860-Tor immer Herr der Lage war, blieb die Partie torlos - bis zur 78. Minute. Da startete 1860-Kapitän Tyce nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte von Lanzaat durch, umspielte Baelum am rechten Fünfmetereck und schoss das Leder über Beuckert hinweg ins Tor. Mit der Führung im Rücken agierten die Münchner geordnet und mussten nur in der 85. Minute noch einmal zittern, als El Kasmi nach einem weiten Einwurf von Drsek per Fallrückzieher knapp scheiterte.

1860 München bleibt das beste Rückrunden-Team und wahrt mit dem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison seine kleine Chance im Aufstiegskampf. Mit dem "Dreier" in Duisburg stürzten die "Löwen" die bis dahin in dieser Spielzeit zu Hause noch unbesiegten "Zebras" (zehn Siege, ein Remis) von der Tabellenspitze.

Die neu erbaute MSV Arena steht genau an dem gleichen Platz wie der Vorgänger - das Wedaustadion. Das Stadion wurde nach der neuen Arena Art gebaut, so dass die schön ausehene Arena alles hat was der Fan braucht. Alle Tribünen sind direkt am Spielfeld, die MSVer haben ihren eigenen Stehplatzbereich und zwei moderne Anzeigentafel. Dazu sind alle Plätze überdacht und die reichen Leute kommen mit den VIP Lougen auch nicht zu kurz. Die zweistöckigen Tribünen sind mit den Ecken harmonisch verbunden. Bei Abendspielen hat der Zuschauer dazu noch die Möglichkeit die blaue Lichtröhe, die sich über das ganze Rund erschreckt und oberhalb der zweiten Tribüne angebracht ist. Von aussen wie von innen ein schöner Anblick.

Ich muss sagen, dass sich Duisburg ein schönes kleines Schmuckkästchen gebaut hat. Auch das die Duisburg Fans es durch gebracht haben, einen eigenen Stehplatzbereich zu bekommen, ist für Akustik und Stimmung immer ein großer Vorteil gegenüber den Sitzplatzstadien wie z. B. Klön oder Düsseldorf.

Fotos: