Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 2:1

1. Bundesliga , 28. SP, Saison 2005/06, 01.04.2006

Borussia Park - 54019 (Ausverkauft) Zuschauer

Aufstellung:
Nikolov 
D.-R. Cha
Rehmer
Vasoski
Spycher
Jones
Chris
Köhler
Meier
Copado
Amanatidis

Aufstellung:
Weidenfeller
P. Degen
Metzelder
Kehl
Kringe
Kruska
Rosicky
N. Sahin
Odonkor
Buckley
Smolarek

Spieldaten:

Tore: 1:0 Copado (9.), 2:0 Amanatidis (84.)

Gelbe Karten: Oude Kamphuis, Rafael, Compper - Wörns, Kehl, N. Sahin

Eingewechselt: 70. El Fakiri für Broich, 74. Compper für Oude Kamphuis, 87. Kahe für Neuville - 46. Hünemeier für Metzelder, 59. Amoah für Odonkor, 78. Gambino für Smolarek

Spielverlauf:

Einen klassischen Fehlstart legte Dortmund im Borussia Park hin. Die erste Möglichkeit der Partie führte in der sechsten Minute gleich zum Torerfolg. Nach einem Eckball von Neuville konnte Rafael fünf Meter Anlauf nehmen und ungestört ins Tor köpfen. Die Zuteilung in der Dortmunder Abwehr hatte dabei überhaupt nicht gestimmt.Gladbach konnte die Führung nur wenige Minuten behaupten. Nach einem hohen Ball in den Strafraum behinderte Strasser seinen Gegenspieler Wörns, als der versuchte, zum Kopfball zu gehen. Schiedsrichter Dr. Merk pfiff sofort Foulelfmeter. Rosicky schickte Keeper Keller in die falsche Ecke und verwandelte sicher (16.).Die Köppel-Elf versuchte danach zwar, Druck auf die Dortmunder aufzubauen, die beste Möglichkeit hatten dennoch die Gäste. Nach einer tollen Flanke von Rosicky kam Kehl aus 16 Metern zum Schuss, der von Keller entschärft werden konnte. Diese Nachlässigkeit im Abschluss wurde schnell bestraft, und wieder war Kehl beteiligt. Eine verunglückte Kopfballabwehr des Nationalspielers fiel Rafael direkt vor die Füße. Aus zwölf Metern zog er ohne zu zögern ab, Kringe fälschte den Ball noch leicht ab, und Gentenaar war geschlagen (34.).Auch nach dem erneuten Rückstand steckte die Marwijk-Elf nicht auf. Vor allem Rosicky sorgte aus dem Mittelfeld immer wieder für Gefahr, weil er zeitweise viel Platz hatte. Die zweite gute Möglichkeit, die nach einem Zuspiel des Tschechen entstand, vergab Buckley, der völlig frei aus kurzer Distanz Keller nicht überwinden konnte.

Metzelder musste leicht angeschlagen in der Kabine bleiben, für ihn rückte Hünemeier in die Abwehrreihe. Durch einen Konter hätten die Gladbacher das Spiel schon früh entscheiden können. Der BVB war aufgerückt, ein langer Ball von Polanski rutschte Kringe durch die Beine, so dass Jansen alleine durch war. Seinen Schuss aus halblinker Position konnte Gentenaar parieren (49.). Die Hausherren stellten sich in dieser Phase aber keineswegs nur hinten rein, um auf Konter zu spekulieren, sondern spielten vor allem mit Polanski und Broich selbst immer wieder nach vorne. Die Offensive des BVB wurde im Mittelfeld hauptsächlich von Rosicky angetrieben, zu selten schalteten sich Dede und Kringe in die Offensivaktionen ein.Mit laufender Spieldauer erspielten sich die Gäste ein optisches Übergewicht, auch weil sich Gladbach immer mehr zurückzog, um die Räume vor dem eigenen Tor eng zu machen. Chancen blieben fortan Mangelware, weil Dortmund kaum mehr in Strafraumraumnähe kam oder die Bälle dort nicht behaupten konnte. Gladbach versäumte es in der Schlussphase, die Konter konsequent zu Ende zu spielen und zu erhöhen.Rafael besiegt mit seinen beiden ersten Toren im Trikot der Gladbacher den BVB fast im Alleingang. Das Elfmetertor von Rosicky war zu wenig, um die spielfreudige Köppel-Elf zu bezwingen. Im Kampf um den fünften Platz zieht Gladbach nunmehr mit Dortmund gleich.

Fotos: